Trauer ist die Brücke zur Liebe, die in der Erinnerung zu etwas Kostbarem und Ewigem wird.

Die Erdbestattung

Klassisch • TraditionellPrivat

Seit Jahrhunderten ist die Erdbestattung die traditionelle Beisetzungsform in unserem Kulturkreis. Erst in den vergangenen Jahrzehnten haben andere Arten wie die Feuerbestattung oder Sonderformen an Beliebtheit zugenommen.

Bei der klassischen Beerdigung wird der Sarg nach einer Trauerfeier auf dem Friedhof in einem Grab beigesetzt.

Obwohl es sich bei der Beerdigung um die traditionelle Art der Bestattung handelt,

stellen sich dem Laien auch hier viele Fragen zum Beispiel zur Auswahl der richtigen Grabstätte.

Wir zeigen Ihnen gern in einem persönlichen Gespräch die vielfältigen Möglichkeiten auf, die es für eine Erdbestattung gibt und beraten Sie zu der Grabstätte, die Ihren persönlichen Anforderungen am besten entspricht. Diese Beratung ist natürlich nicht nur für Hinterbliebene gedacht, sondern auch für Menschen, die schon vor ihrem Tod Vorkehrungen für die eigene Beerdigung treffen möchten.

Das Wahlgrab

Die Lage eines Wahlgrabes ist innerhalb eines Friedhofes wählbar. Ein Wahlgrab wird auch Gruft genannt. Hiermit meint man i.d.R. ein zwei-stelliges Grab, worin Ehegatten nebeneinander beerdigt werden können. Wahlgräber können aber auch aus mehr als 2 Stellen bestehen. Im Todesfall wird das Nutzungsrecht mindestens für die Dauer der jeweils vorgeschriebenen Ruhefrist/Liegezeit erworben und muss bei jeder weiteren Beisetzung, die darin erfolgt, um fehlende Jahre bis zur vorgeschriebenen Liegezeit verlängert bzw. nacherworben werden.

Das Reihengrab

In einem Reihengrab wird normalerweise nur ein Verstorbener beerdigt. Es ist nicht möglich, die Lage des Grabes auf dem Friedhof nach eigenen Wünschen zu bestimmen. Auch eine Verlängerung der Ruhezeit ist nicht vorgesehen. In den meisten Fällen sind Reihengräber kostengünstiger als das Wahlgrab.

Das pflegefreie Grab

Etwas Besonderes sind pflegefreie Gräber wie sie zum Beispiel auch die Stadt Duisburg auf ihren Friedhöfen in Form von Rasengrabstätten anbietet. Hier können Särge und auch Urnen beigesetzt werden. Es gibt diese Rasengrabstätten als Wahlgrab oder als Reihengrab.

Das Besondere: Die Gräber liegen unter einer Rasenfläche und werden vom jeweiligen Friedhofsträger gepflegt.

Obwohl hier die Grabpflege entfällt, handelt es sich doch keineswegs um anonyme Bestattungen, wie manche vielleicht glauben mögen, denn ein persönliches Gedenken ist möglich. Auf Wunsch können die Hinterbliebenen an einer zentralen Stelle Blumen und Kerzen ablegen, auf einigen Friedhöfen darüber hinaus einen Grabstein aufstellen, auf anderen kümmert sich die Friedhofsverwaltung um die Namenskennzeichnung. Derartige Gräber bieten den Vorteil, dass die Persönlichkeit des Menschen und sein Andenken gewahrt bleiben, jedoch die Grabpflege entfällt.

Ruhezeiten bei der Erdbestattung

Die Ruhezeit bei Gräbern beträgt mindestens 20 Jahre. Jede Kommune und jeder Friedhof hat andere Bedingungen. So kann die Ruhefrist je nach Bodenbeschaffenheit auch bis zu 35 Jahren dauern. Wir von Franz Schlüter Bestattungen haben in diesem Punkt natürlich den Überblick und können Ihnen jederzeit Auskunft geben, welche Bedingungen auf dem von Ihnen gewünschten Friedhof gelten.

Auf den Friedhöfen in Duisburg beispielsweise kann das Nutzungsrecht von Wahlgräbern auf die maximale Dauer von 60 Jahren verlängert werden. Schon zu Lebzeiten ist es möglich, das Nutzungsrecht der Grabstätte ohne Gebührenaufschlag zu erwerben.

Vorteile der Erdbestattung

  • Klassisch und fest verwurzelt in unserem Kultur- und Religionskreis
  • Persönliche Grabstätte mit vielen Gestaltungsmöglichkeiten
  • Individueller Ort des Gedenkens